Anliegerbescheinigung


zuständiger Geschäftsbereich:


Ansprechperson:

Ansprechpartner
Email VCard Name Telefon Fax
04525 - 495 129 04525 - 495 229

Leistungsbeschreibung
Anliegerbescheinigungen sind Erklärungen über öffentliche Lasten (Straßenausbaubeiträge), das heißt eine möglicherweise bestehende Beitragspflicht für Erschließungsleistungen sowie zur Lage eines Grundstücks an einem öffentlichen Weg (Zugang des Grundstücks zu einer öffentlichen Straße).
Wenn Sie ein Grundstück erwerben wollen, verschaffen Sie sich mit einer Anliegerbescheinigung eine größere finanzielle Planungssicherheit.
Dabei kommen folgende Abgaben beziehungsweise Beiträge in Betracht:
  • Erschließungsbeiträge (§§ 124 ff. BauGB), einschließlich Leistungen der Erweiterung und Verbesserung der Erschließungsanlagen,
  • naturschutzrechtliche Kostenerstattungsbeträge (§ 135 a BauGB),
  • Umlegungsausgleichsleistungen (§ 64 BauGB),
  • Ausgleichsbeiträge in städtebaulichen Sanierungsgebieten (§§ 154 f BauGB),
  • bodenschutzrechtliche Ausgleichsbeträge für Grundstücke, die von Altlasten bereinigt wurden (§ 25 BBodSchG),
  • Beiträge auf Grund von Leistungen der Wasser- beziehungsweise Abwasserzweckverbände,
  • Versiegelungsabgaben,
  • Walderhaltungsabgaben.
(Quelle: Schleswig Holstein / https://ws-sh.zfinder.de)

Welche Gebühren fallen an?
Für das Ausstellen einer Anliegerbescheinigung fallen Verwaltungsgebühren an. Die Höhe richtet sich nach der jeweils gültigen Verwaltungsgebührensatzung.
(Quelle: Schleswig Holstein / https://ws-sh.zfinder.de)




Rechtsgrundlage
  • Verordnung über die Grundsätze für die Ermittlung der Verkehrswerte von Grundstücken (Immobilienwertermittlungsverordnung - ImmoWertV),
  • Baugesetzbuch (BauGB),
  • Gesetz zum Schutz vor schädlichen Bodenveränderungen und zur Sanierung von Altlasten (Bundes-Bodenschutzgesetz - BBodSchG),
  • § 8 Kommunalabgabengesetz des Landes Schleswig-Holstein (KAG).
(Quelle: Schleswig Holstein / https://ws-sh.zfinder.de)



 
Was muss ich mitbringen?
  • Formloser Antrag mit der Anschrift des Bauherrn und der Anschrift des zu bebauenden Grundstückes,
  • Eigentumsnachweis für das Grundstück (Kopie der Grundbucheintragung),
  • Bauvoranfrage (Kopie, wenn vorhanden),
  • Flurkartenauszug (Kopie).
(Quelle: Schleswig Holstein / https://ws-sh.zfinder.de)