Hilfsnavigation

Heimatmuseum
Icon paperclip
Gemeinde Ahrensbök
Poststraße 1
23623 Ahrensbök Adresse über Google Maps anzeigen

Telefon 04525 4950 (Zentrale)
Fax 04525 495-100 (Zentrale)
Symbol E-Mail E-Mail oder Kontaktformular
Internet www.ahrensboek.de
Visitenkarte ins Adressbuch exportieren Ins Adressbuch exportieren
FindCity
Starterfotos
Informationen
Glasfaserausbau OH Breit
Button Auftragsvergaben
Button vorl. Ergenis BGM Wahl 2017

Förderverein Heimatmuseum in der Großgemeinde Ahrensbök e. V.

 

Unser Heimatmuseum ist ein Museum, das die historische Entwicklung der Großgemeinde Ahrensbök anhand von zusammengetragenen Exponaten und Dokumenten darstellt.
Träger des Heimatmuseums ist der ortsansässige Verein, der sich zur Aufgabe gemacht hat, historische Dinge zu sammeln, bewahren und auszustellen.

 

Heimatmuseum

Förderverein Heimatmuseum in der Großgemeinde Ahrensbök e.V. Nach jahrelangen Bemühungen durch einen interessierten Personenkreis wurde am 21. Oktober 1996 der Förderverein Heimatmuseum in der Großgemeinde Ahrensbök gegründet. Am 10.01.1997 wurde er
als gemeinnütziger Verein ins Vereinsregister eingetragen. Ziele des Vereins sind das Sammeln, Bewahren und Ausstellen von Postkarten,
Fotos, Urkunden, Zeitungsausschnitten sowie von Geräten aus Haushalt und Handwerk und Kleingeräten aus der Landwirtschaft.
Man ist bemüht, Wissenswertes aus der Geschichte Ahrensböks und seinen Dörfern zusammenzutragen und Informationen über besondere Ereignisse, Vereine und Einrichtungen wie Schulen, Geschäfte, Gastwirtschaften, Handwerksbetriebe, Gebäude und Personen zu erforschen
und festzuhalten.

Heimatuseum

 

Heimatmuseum

 

Öffnungszeiten:
jeden Donnerstag und
jeder 1. Sonntag im Monat von 15.00 -17.00 Uhr,
Gruppenführungen nach Vereinbarungen

Anschrift:

Ansprechpartner:

Alte Ansichten der Gemeinde Ahrensbök

Wisssenwertes rund um die Geschichte der Gemeinde Ahrensbök

Die ersten Angaben über Ahrensbök stammen von Anfang des 14. Jahrhunderts, Wallfahrtskapelle und Pfarrkirche um 1320.
Durch die Sage einer Erscheinung der Jungfrau Maria an einer großen Buche mit einem Adlerhorst leitet sich der Ortsnahme Ahrensbök (Adlerbuche) von den altdeutschen Begriffen "ar" (Adler) und "puochâ" (Buche) ab.
 

1397 wurde das Katäuserkloster "Marientempel" gegründet.
Die Pfarrkirche wurde Klosterkirche durch angebauten Mönchschor;
die Kartuse war im Süden angebaut. Die Mönche betrieben
umfangreiche Teichwirtschaft, wie man in der nahen Umgebung noch sehen kann.
Um 1500 besass das Kloster 34 Dörfer.
1534 wurde das Kloster aufgelöst, die Mönche blieben bis zu ihrem Tode wohnen.
1584 wurde das Kloster abgerissen.
 
Aus dem Klosterland wurde das Amt Ahrensbök.
1564 wurde Herzog "Johann der Jüngere von Schleswig-Holstein-Sonderburg"
das Amt Ahrensbök zugewiesen.
Er ließ die Kartause abbrechen und aus dem Material 1593-1601 nördlich
auf einer Insel das Schloss Ahrensbök bauen als Sitz seiner Verwaltung und
als Jagdschloss für seinen Tiergarten.
Dieses Wasserschloss trug auch den Namen "Hoppenbrook".
 

1622-1636 war es der Regierungssitz des ersten Plöner Witwensitz des
ersten Plöner Herzogs "Joachim Ernst". Bis er 1636 nach Plön übersiedelte.
Danach war es oft Plöner Witwensitz.
Nach Erlöschung des Plöner Herzogshauses 1761 kam Ahrensbök zum
königlichen Anteil Holsteins, 1765 wurde das Schloss abgerissen.